Installation von Composite C1 auf Windows Azure

Im zweiten Teil der Artikelserie zu Composite C1 möchte ich heute die Installation des CMS auf Windows Azure vorstellen.

Zunächst brauchen wir einen Azure-Abonnement, das wir uns mit einer Windows Live-ID unter http://www.azure.com erstellen können.

Zum Testen kann ich aktuell das Windows Azure Platform Trial empfehlen. Kostenlos enthalten sind dort unter anderem 750 Stunden einer kleinen Compute-Instanz und 20 GB Storage. Dazu gibt’s ausserdem noch eine 1 GB Web Edition SQL Azure Datenbank, die wir für C1 aber nicht unbedingt benötigen.

Sobald wir uns mit unserer Live-ID im Azure Management Portal angemeldet haben, können wir auch schon mit der Installation beginnen.

Zunächst erstellen wir ein neues Speicherkonto:

Im sich öffnenden Dialog legen wir eine URL für das Speicherkonto fest (omnicorp) und können die Region auswählen, wo unser Storage erstellt werden soll (Europa allgemein).

Nach kurzer Zeit wird uns das erfolgreiche Erstellen des Speicherkontos mit dem Status ‚Erstellt‘ angezeigt:

Als nächstes laden wir uns das Composite Azure Package- und Konfigurationsfile auf http://docs.composite.net/C1/WindowsAzure/Download.aspx herunter:

In der Konfigurationsdatei ‚ServiceConfiguration.cscfg‘ müssen wir nun den Namen unseres Speicherkontos (omnicorp) und den dazugehörigen primären Zugriffsschlüssel definieren.

Den Zugriffsschlüssel können wir uns im Azure Management Portal anzeigen lassen und in die Zwischenablage kopieren:

Jetzt können wir die erforderlichen Parameter in unserer Konfigurationsdatei unter der Eigenschaft ‚BlobConnectionString‘ als  ‚AccountName‘ und ‚AccountKey‘ eintragen und speichern:

Anschließend erstellen wir im Management Portal unter dem Punkt ‚Gehostete Dienst‘ einen neuen gehosteten Dienst.

Im sich öffnenden Dialogfenster geben wir einen Dienstnamen an und definieren einen URL-Präfix, unter dem der Dienst später öffentlich erreichbar sein wird (omnicorp.cloudapp.net)

Für die Bereitstellung wählen wir eine Region aus (Europa allgemein), wählen die Option ‚Für Produktionsumgebung bereitstellen‘  und definieren einen Namen für die Bereitstellung (omnicorp).

Jetzt wählen wir noch unsere heruntergeladene Paketdatei ‚C1AzureBootLoader.cspkg‘ und die angepasste Konfigurationsdatei ‚ServiceConfiguration.cscfg‘ aus und klicken auf OK:

Die nachfolgende Warnung, dass wir nur eine einige Instanz unseres Dienstes starten, was aus Gründen der Verfügbarkeit unvorteilhaft ist, bestätigen wir einfach mit ‚Ja‘:

Der gehostete Dienst wird jetzt erstellt, was ca. 10 Minuten dauern wird.

Sobald Bereitstellung, Rolle und Instanz im Management Portal mit einem grünen ‚Bereit‘ dargestellt werden, können wir auf unsere neue Website über den DNS-Namen der Bereitstellung http://omnicorp.cloudapp.net zugreifen:

Wenn alles funktioniert hat, begrüsst uns jetzt der Installationsbildschirm von Composite C1:

Die eigentliche Installation des Content Management Systems kann nun analog des Artikels Installation von Composite C1 mit Microsoft Webmatrix durchgeführt werden.

Sobald die CMS-Installation fertiggestellt ist, haben wir nun eine lauffähige C1 Demo-Website – powered by Windows Azure🙂

Demo: http://omnicorp.cloudapp.net

2 Gedanken zu “Installation von Composite C1 auf Windows Azure

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s